* = Benötigte Eingabe

Reisen

Illusionen zerstören und Ausrichtung auf den eigenen Weg finden

Geführte Pilgerreise auf dem Eifelsteig

Illusionen entstehen durch Erfahrungen, die wir nicht verarbeitet haben. Sie sind verbunden mit Glaubenssätzen und Vorstellungen, die uns unseren eigenen Weg nicht erkennen und gehen lassen. Erlauben wir uns Illusionen aufzugeben, wird unser Weg sichtbar und wir bekommen die Kraft ihn zu gehen. Wir lösen uns aus Verwirrung und Ohnmacht und übernehmen eine klare Führung für unser Leben.

Die Pilgerreise

Die Reise findet auf den letzten Etappen des Eifelsteigs (Aachen nach Trier) statt. Wir steigen in Manderscheid auf den Weg ein und laufen bis nach Trier. Die Nächte verbringen wir in Unterkünften am Weg (Kloster und Hotels). Die Anreise nach Manderscheid wird nach Anmeldeschluss gemeinsam für die Gruppe organisiert. Die Rückfahrt von Trier kann jeder Teilnehmer selbst organisieren, hier bin ich gern behilflich.

Zu Pilgern gibt grundsätzlich den Raum innerer Einkehr und Selbstreflexion. Wo stehe ich? Was will ich wirklich?
Die stetige Bewegung unterstützt den Prozess des Loslassen, des Leer Werdens und des sich für sich selbst Öffnen. Der Energiefluss durch den Körper wird mit jedem Schritt größer und wir werden innerlich weit und frei. Wir finden Antworten und Entscheidungen in uns, die uns Führung und Kraft für den eigenen Weg geben.

Meine Führung auf der Pilgerreise ist neben der äußeren Führung auch eine innere Führung. Ich gehe auf die aktuellen Fragen und Themen jedes einzelnen ein und helfe dabei Grenzen zu überwinden und neue Schritte zu gehen.

Termin: 08.-13. April 2019

Anmeldeschluss: 01. April 2019

Kosten: 1000 Euro (Übernachtung mit Frühstück, Reise-Transfers, Reiseleitung)

Weitere Informationen rund um die Reise bekommst du bei mir: kontakt@smormwestermeier.com

 

Rückmeldungen:

Nachdem ich mich zur Pilgerwanderung bei Smorm mit dem Thema „Illusionen zerstören“ angemeldet habe, habe ich mich vorab schon mit dem Thema beschäftigt. Ich hatte mir Vorstellungen darüber gemacht, wo sich alles Illusionen in meinem Leben verstecken könnten. Bevor wir dann unsere Wanderung begonnen haben, hat jeder seine Gedanken über Illusionen und dass, was einen bewegt, erzählt. So hat jeder es für sich nochmal ausgesprochen und die anderen haben einen Eindruck von unserer derzeitigen Lebenssituation bekommen. Während der ganzen Wanderung hat Smorm zwischendurch Rituale abgehalten, kleine Meditationen gemacht oder etwas über unser Wesen und dass, was bei uns als nächstes ansteht erzählt. Ich habe gemerkt, dass während der ganzen Zeit sich total viel in mir bewegt hat. Nach jeder Zwischen-Etappe, nach jedem Ritual fühlte ich mich ein Stück mehr befreit, ein Stück größer. Das anschließende weiter wandern nach den Ritualen sorgte dafür, dass sich dieses befreite Gefühl in uns setzen konnte. Ich finde Pilgern ist eine wunderbare Art, sich Themen zu stellen. Für mich hat es sich so angefühlt, als ob sich dadurch das „Neue“ direkt verankern konnte. Sehr bewegend fand ich auch, die falschen Glaubenssätze über uns selbst, die Smorm uns dann gesagt hat. Sehr spannend was wir über uns selbst im Tiefsten manchmal denken. Alles in allem war es ein wunderbare Reise, es hat sich bei mir viel bewegt und ich fühle mich im nach hinein viel mehr geerdet und spüre eine innere Ruhe. Smorm hat außerdem ein Händchen dafür die Gruppe dort abzuholen, wo sie gerade im Leben steht und sie gut durch den Tag und ihre Themen zu führen. Weiter so und ich bin immer wieder gerne dabei!

Nadine S.

* = Benötigte Eingabe